Andreas Tech Blog

Diverses rund um den PC und das Internet

USB-Fernanschluss auf Fritz!Box 7490

Mär 052016

Heute habe ich mal den USB-Fernanschluss auf meiner Fritz!Box 7490 etwas genauer unter die Lupe genommen.

Zur Info: Ich habe bei meiner Fritz!Box generell die erweiterte Ansicht an, damit ich auch wirklich an alle Einstellungen heran komme.

Einrichtung

Die Fritz!Box hat 2 USB-Anschlüsse, die über Heimnetzwerk - USB-Geräte - USB-Einstellungen konfiguriert werden kann. Da ich vor hatte ein USB 3.0 Raid an den Anschluss zu hängen, habe ich hier erst mal sichergestellt, dass auch wirklich Power Mode USB 3.0 für den entsprechenden Anschluss aktiviert ist.

Zusätzlich muss man dann noch unter Heimnetzwerk - USB-Geräte - USB-Fernanschluss den Anschluss für USB-Speicher aktivieren.

Auf dieser Seite findet man auch auch das entsprechende Programm für die Windows-Clients (nach Hinweis).

Eine ausführliche Beschreibung findet Ihr auch auf der AVM-Seite.

Also Client installiert und losgelegt!

Erstes Ergebnis

Verbinden klappt nicht. Da die Verbindung über TCP/IP aufgebaut wird hatte ich sofort meine Firewall in Verdacht. Also mal kurz das Teil deaktiviert und schon konnte ich die Verbindung herstellen.

Nach etwas Recherche habe ich dann raus gefunden, dass die Kommunikation über Port 2066 läuft. Damit habe ich dann eine entsprechende Regel in der Firewall eingerichtet:

Protokoll: TCP
Richtung: beide
lokaler Port: alle
Remote-Port: 2066
Remote-Adresse: 172.16.88.254

Das Verbinden klappt dann einwandfrei und das Gerät wird von Windows genau so erkannt, als ob es lokal am Rechner hängen würde. Sogar das Auslesen der Festplatten-Temperaturen und anderer entsprechender SMART-Daten klappt einwandfrei.

Datenraten

Da man im Normalfall ein Raid oder eine Festplatte dazu verwendet, Daten zu Lesen und zu Schreiben war der nächste Test mal ein Gefühl für die Datenraten zu bekommen.

Beim Schreiben bekam ich gerade mal enttäuschende 50MBit/s (gute 6MByte/s).

Vergleich: Raid an USB 3.0 an einer Workstation - Zugriff über normale Windows-Freigabe - Netzwerk=1Gig -> ca. 500MBit/s (gute 60MByte/s). Also die 10-fache Datenrate.

An der Stelle habe ich dann auch gar nicht mehr weiter gemacht, da ich mein Raid primär zur Datensicherung verwende und da mal locker diverse GByte anfallen.

Fazit

Der USB-Fernanschluss von AVM ist eine feine Sache, wenn ich von mehreren Clients auf eine Gerät zugreifen möchte. Allerdings ist er für USB-Speicher wegen der geringen Übertragungsrate nur sehr begrenzt zu empfehlen.

Ich persönlich habe meinen Scanner über die gleiche Methode an der Fritz!Box hängen. Mein Raid hängt aber wieder an der Workstation und der Zugriff erfolgt über die Windows-Freigabe.